276. Dafür sein


Dagegen sein bedient unseren Schmerz, unser Mitgefühl, unsere Scham und unseren Zorn.
Dafür sein jedoch speist sich aus einem tiefen Wohlwollen zum Leben, weiß um die die nährende Kraft von Träumen und verfügt über einen langen Atem.

Keine Kommentare:

Kommentar posten